Die heimlichen Stars der Buchmesse

Cosplayer in Leipzig, Foto: H.H.
21.03.2011

Längst hat die Jugend die Leipziger Buchmesse für sich entdeckt. Mangafans und Cosplayer machen aus dem Literaturevent eine bunte Party.

Anders als Frankfurt ähnelt die Leipziger Buchmesse eher einer großen Party. Hier steht der Besucher im Mittelpunkt. Für den gibt es Stars und Sternchen der Literaturbranche zum Anfassen. Solche, die ihren mehr oder weniger großen Ruhm dem Buch verdanken und solche, die ihr Buch ihrem mehr oder weniger großen Ruhm verdanken.

Man begegnet ihnen überall auf dem Messegelände an den Verlagsständen, in Foren, in Lesebuden, auf Leseinseln, in Literaturcafés, auf Bühnen, in Textboxen sowie auf schwarzen, blauen und andersfarbigen Sofas, signierend, antwortend und lesend.

Olga Krouk, Foto: BennoP
Olga Krouk liest auf der Fantasy-Leseinsel, Foto: BennoP

Denn in Leipzig wird noch weit mehr gelesen als in Frankfurt. Leipzig liest. Nicht nur auf dem Messegelände, sondern in der ganzen Stadt. Um das Programm zu studieren braucht man Geduld. Um in den überfüllten Gängen von einem Event zum anderen zu gelangen noch viel mehr.

Doch eben diese Gänge sind es, dazu sämtliche Winkel und Ecken, die die Bühne für die heimlichen Stars der Messe darstellen: die Cosplayer. Stets im Fokus der Fotografen posieren sie in den phantasievollsten Kostümen und sorgen für eine Veranstaltung, wie sie bunter nicht sein könnte. Und den meisten sieht man an, dass sie die Aufmerksamkeit genießen und sich ihrer Wirkung sehr bewusst sind. Immerhin finden in Leipzig gleich zwei Cosplay-Wettbewerbe statt: der Vorentscheid zum European Cosplay Gathering und der Leipziger Cosplay Wettbewerb.

Foto: H.H.
Foto: H.H.


Buchmesse Leipzig - Impressionen by Paradalis

(pb)

5
Kommentare insgesamt

Sebastian O.
21.03.2011 23:05
reg. Mitglied
Naja bei Naruto/DbZ/GT/Bleach etc keum verwunderlich.
Komisch nur das Deutsche Sender nicht auf diesen hype reagieren?
Das war schon bei Dragonball so, und setzt sich jetzt fort.
Ich lade für meinem PFC, die japanischen mit entweder englischen oder deutschen Subs runter.

Christin K.
22.03.2011 08:17
reg. Mitglied
die deutsch gedubbten animes kann man auch vergessen, ich guck auch nur die japanischen mit subs
und bitte herr gott, lass die deutschen medien nicht darauf reagieren, sonst wird das auch wieder verunstaltet

Los N.
22.03.2011 16:24
Gast

Bob R.
24.03.2011 02:06
Gast
Was hat die Buchmesse mit Anime zu tun ?

Dubbing sucks!

Shikamaru N.
24.03.2011 14:50
Gast
ich war dabei ^^
Hinweis-Icon
Bitte melde dich an, um Kommentare hinzuzufügen.
weitere Nachrichten aus der Kategorie „“:
Wieder ist es ein Spiel. Und wieder eines, das harmlos beginnt und böse endet. Doch diesmal lauert der Tod zwischen den Bäumen. Ursula Poznanskis "Saeculum" ist noch mörderischer als ihr Megaerfolg "Erebos". » mehr lesen
Gut möglich, dass dir dieses Buch nicht gefällt. Vielleicht ist es ja sowieso nichts für dich. Für wen genau ist Claudia Tomans Roman »Jagdzeit" denn etwas? » mehr lesen
Amazon will nun auch in den Gewässern fischen, die bisher weitgehend klassischen Verlagen vorbehalten waren. Ob dieser neue Konkurrenzkampf dem Buchmarkt Flügel verleiht und am Ende Lesern, Autoren oder keinen von beiden nutzen wird, bleibt abzuwarten. » mehr lesen