Mörder im Zug nach Rostock

© Maksim Shmeljov
01.08.2011

In Rostock geht das Morden los. Genauer gesagt auf dem Weg nach Rostock. Denn im August startet der Hinstorff Verlag seine neue Regionalkrimireihe mit dem Roman "Mörder im Zug".

Regionalkrimis liegen seit Jahren im Aufwärtstrend. Für die Einwohner Mecklenburg-Vorpommerns war das Angebot an mörderischem Lesestoff aus der Region bisher allerdings vergleichsweise gering. Das soll sich nun ändern, wie nordkurier.de berichtet. Im großen Traditionsverlag des Nordens, dem Rostocker Hinstorff-Verlag, startet im August die Reihe "Ostseekrimi".

Den Auftakt bildet "Mörder im Zug" von dem Rostocker Autor Frank Goykes. Opfer des Mörders ist ein junger Lette, der sich im Zug auf dem Weg von Güstrow nach Rostock befand. Für die Ermittler wird das ein schwieriger Fall. Nicht nur müssen sie der Mitreisenden des Ermordeten habhaft werden, auch im familiären Umfeld und auf der Arbeitstelle des Opfers, einer Güstrower Firma, die Kaviar produziert, tun sich Rätsel auf. Mit viel Humor lässt der Autor außerdem auch die mecklenburg-vorpommersche Polizeistrukturreform sowie Anspielungen auf aktuelle Ereignisse in Rostock und Umgebung einfließen.

Die Ermittler bekommen noch mehr zu tun

Goyke ist bereits ein erfahrener Krimischreiber. So bekam er etwa für "Dummer Junge, toter Junge" 1996 den Krimipreis "Marlowe" der Raymond-Chandler-Gesellschaft. "Mörder im Zug" wird nicht sein einziger Beitrag für die Reihe sein. So soll das Ermittler-Duo Barbara "Dampframme" Riedbiester und Jonas Uplegger bereits im Frühjahr 2012 ein zweites Mal in Aktion treten. "Während der Hanse Sail wird im Nienhäger Holz, auch Gespensterwald genannt, eine ganze Familie ausgelöscht: Vater, Mutter und zwei Söhne - Urlauber aus Schweden, die weiter mit dem Wohnmobil nach Süden fahren wollten", verrät der Autor.

Mit "Der Teufel vom Ryck" erscheint ein historischer Greifswald-Krimi von Emma Wittenstein als zweiter Vertreter der neuen Reihe. Weitere Romane unter anderem aus Wismar, Stralsund, der Rostocker Region und vom Darß sind geplant. Damit wendet sich der Hinstorff-Verlag, der vor allem für seine Kinderbücher und Bildbände vielfach ausgezeichnet wurde, nach dem Fantasyroman "Das Lächeln der Kriegerin" der Rostockers Philipp Bobrowski erneut an die Freunde spannender Unterhaltungsromane. Und dieses Mal geht man noch einen Schritt weiter, denn der Ostseekrimi wird auch als E-Book und App angeboten.

(pb)

weitere Nachrichten aus der Kategorie „“:
Wieder ist es ein Spiel. Und wieder eines, das harmlos beginnt und böse endet. Doch diesmal lauert der Tod zwischen den Bäumen. Ursula Poznanskis "Saeculum" ist noch mörderischer als ihr Megaerfolg "Erebos". » mehr lesen
Gut möglich, dass dir dieses Buch nicht gefällt. Vielleicht ist es ja sowieso nichts für dich. Für wen genau ist Claudia Tomans Roman »Jagdzeit" denn etwas? » mehr lesen
Amazon will nun auch in den Gewässern fischen, die bisher weitgehend klassischen Verlagen vorbehalten waren. Ob dieser neue Konkurrenzkampf dem Buchmarkt Flügel verleiht und am Ende Lesern, Autoren oder keinen von beiden nutzen wird, bleibt abzuwarten. » mehr lesen