Zuerst der Film, dann das Buch

Lisa-Marie Dickreiter: Vom Atmen unter Wasser
08.08.2010

Literaturverfilmungen sind keine Seltenheit. Auch, dass der Autor selbst das Drehbuch liefert, kommt öfter vor. Doch Lisa Dickreiter schrieb zuerst das Drehbuch zu einem hochgelobten Film und legt jetzt den Roman nach, der bereits für einen Preis nominiert ist.

Andrea Sawatzki spielte eine der Hauptrollen in dem Film, der letztes Jahr auf arte seine TV-Premiere feierte. Die Schauspielerin ist voll des Lobes für die Autorin: "Lisa-Marie Dickreiter berührt das Tabuthema Trauer mit präziser Beobachtungsgabe und außergewöhnlichem Feingefühl."

Denn nun, nahezu vierzehn Monate nachdem der Film "Vom Atmen unter Wasser" ins Fernsehen kam, erscheint heute das gleichnamige Romandebüt der Autorin. Und die darf sich gleich über eine sehr lobende Besprechung in der FAZ freuen: "Wer aus zweiter Hand erfahren will, was Trauer ist, der lese diesen in jeder Hinsicht meisterhaften Roman."

Ein Mord und seine Folgen

Im Verlagstext heißt es: "Die Bergmanns waren eine ganz normale Familie. Bis Sarah, die sechzehnjährige Tochter, eines Abends auf dem Nachhauseweg ermordet wird.
Jetzt, ein Jahr später, ist der Gerichtsprozess vorbei, der Täter verurteilt. Doch was geschieht mit denen, die zurückbleiben, die mit ihrem Leben nicht einfach weitermachen können?
"Vom Atmen unter Wasser" erzählt vom Versuch einer Familie, mit ihrer Trauer umzugehen. Als die Mutter am ersten Jahrestag von Sarahs Ermordung einen Suizidversuch unternimmt, bittet der Vater den Sohn um Hilfe.
Ausgerechnet Simon, der Zeit seines Lebens im Schatten der jüngeren Schwester stand, soll nun die Balance der Familie wiederherstellen. Und tatsächlich: Es gelingt ihm, seine Mutter in ihrem Kokon aus Trauer und Wut zu erreichen - doch dabei gerät er an seine Grenzen und droht sich selbst zu verlieren."

Ein Roman also, der bereits vor seiner Veröffentlichung ins Fernsehen kam. Ein Roman, der in die großen Fußstapfen der mehrfach ausgezeichneten Verfilmung treten muss. Und ein Roman, der sich damit nicht sonderlich schwer tut, denn bereits jetzt ist er für den Klaus-Michael-Kühne Preis des Harbour Front Literaturfestivals Hamburg nominiert.

Lisa-Marie Dickreiter
Vom Atmen unter Wasser
Bloomsbury Berlin, 2010
Gebundene Ausgabe, 280 Seiten
ISBN-13: 9783827009456

Verlagsseite
Amazon
Leseprobe
Rezension in der FAZ
Weitere Pressestimmen

Lisa-Marie Dickreiter


Lisa-Marie Dickreiter wurde 1978 in Furth im Wald (Bayern) geboren. Nach dem Abitur absolvierte sie diverse Praktika in Verlagen und Filmproduktionen. Anschließend studierte sie Drehbuch an der Filmakademie Baden-Württemberg in Ludwigsburg und besuchte parallel ein Jahr lang die Leondinger Akademie für Literatur in Linz (Österreich). 2006 schloss sie das Drehbuchstudium mit Diplom ab.
Lisa-Marie Dickreiter lebt und arbeitet als freie Autorin (Drehbuch, Prosa) und Dramaturgiedozentin in Berlin und im Schwarzwald.
Neben Veröffentlichungen in Literaturzeitschriften und Anthologien arbeitete sie für Rundfunk (ORF), Kino und Fernsehen. So schrieb sie das Drehbuch für den Kurzspielfilm "Vida! - Bruchstücke einer Erinnerung" (ZDF/arte, 2002) und war Regieassistentin beim Dokumentarfilm "Rey Negro - Der schwarze König", der 2004 ins Kino kam. Weitere Spielfilme sind in Vorbereitung.

Homepage der Autorin
Blog der Autorin

2
Kommentare insgesamt

S T R O M F.
10.08.2010 13:53
Gast
lieber herr mv-spion-redakteur: dass nach drehbüchern bzw. filmen 'n roman geschrieben wird ist nun echt nix neues ... kann man ja noch 'n bisschen geld mit verdienen!!! .... allerdings ist es ehr selten, dass reine roman-autoren ein drehbuch schreiben!!! insofern ist die einleitung des artikels m.e. ein wenig unsinnig ...

Katharina P.
11.08.2010 08:50
Gast
ich bin der meinung das man das nicht machen sollte weil entweder buch oder film weil die bücher die jezt verfilmt worden sind waren nicht der hammer also autoren schreiben bücher und keine drehbücher
Hinweis-Icon
Bitte melde dich an, um Kommentare hinzuzufügen.
weitere Nachrichten aus der Kategorie „“:
Wieder ist es ein Spiel. Und wieder eines, das harmlos beginnt und böse endet. Doch diesmal lauert der Tod zwischen den Bäumen. Ursula Poznanskis "Saeculum" ist noch mörderischer als ihr Megaerfolg "Erebos". » mehr lesen
Gut möglich, dass dir dieses Buch nicht gefällt. Vielleicht ist es ja sowieso nichts für dich. Für wen genau ist Claudia Tomans Roman »Jagdzeit" denn etwas? » mehr lesen
Amazon will nun auch in den Gewässern fischen, die bisher weitgehend klassischen Verlagen vorbehalten waren. Ob dieser neue Konkurrenzkampf dem Buchmarkt Flügel verleiht und am Ende Lesern, Autoren oder keinen von beiden nutzen wird, bleibt abzuwarten. » mehr lesen