Du kannst Paul das Leben retten

www.paul-will-leben.de
17.09.2010

Paul ist zwei Jahre und sechs Monate alt und wohnt in Sanitz bei Rostock. Er hat einen schweren Leukämierückfall und nur noch eine Stammzellentransplantation kann sein Leben retten.

"Paul ist als kleiner Spätstarter am 14.02.2008 in der Bernsteinstadt Ribnitz-Damgarten geboren und lebt in Sanitz bei Rostock. Selbst Bernsteinstadt und Valentinstag haben ihm bis jetzt wenig Glück gebracht, denn bis jetzt hat er den größten Teil seines bisherigen Lebens in der Uni-Klinik Rostock verbracht." So berichtet Pauls Vater auf der Internetseite www.paul-will-leben.de von seinem Sohn.

Letztes Jahr im April erkrankte Paul an Leukämie, der sogenannten ALL, einer bösartigen Erkrankung des blutbildenden Systems. Für den kleinen Jungen bedeutete das sieben Monate Chemotherapie und anschließend Erhaltungstherapie. Doch schon im Juni dieses Jahres kam der Rückfall. Die Leukämie ist wieder da, diesmal viel gefährlicher und aggressiver als bei der Ersterkrankung.

Paul und andere brauchen deine Hilfe

Derzeit bekommt Paul eine Hochdosis-Chemotherapie. Er kämpft mit der Krankheit und den Nebenwirkungen der Therapie. Mit seinen zwei Jahren und sechs Monaten ist er dabei außerordentlich tapfer. Doch die Behandlung kann ihm nicht das Leben retten. Paul braucht unbedingt einen passenden Stammzellenspender für eine Stammzellentransplantation. Aufgrund ihrer Gewebemerkmale kommen weder seine Eltern noch seine sechsjährige Schwester Lea für eine Spende in Frage.

Deshalb hat die Familie und die Initiativgruppe "Paul will leben" mit Unterstützung der DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei die lebenswichtige Rolle übernommen, für Paul und andere Leukämiepatienten den geeigneten Stammzellspender zu finden. Für Paul und zahlreiche andere Patienten besteht die einzige Chance auf Heilung in der Übertragung von gesunden Stammzellen.

Die Initiativgruppe "Paul will leben" ruft daher dazu auf, sich bei der Typisierungsaktion für Paul und andere registrieren zu lassen oder die Aktion mit Geldspenden zu unterstützen. Die Typisierungsaktion findet unter der Schirmherrschaft des OB der Hansestadt Rostock, Herrn Roland Methling, und in Zusammenarbeit mit der DKMS statt.

Datum: Samstag den 18.09.2010
Uhrzeit: 10:00 bis 17:00 Uhr
Veranstaltungsort:
Marmorsaal der Neptunschwimmhalle in Rostock
Kopernikusstr. 17
18057 Rostock

Spendenkonto:
Empfänger: DKMS Spendenkonto
Konto-Nr.: 200097792
BLZ: 13050000
Bank: OSPA Rostock
Stichwort: "Paul will leben"
Ansprechpartner: Ingo Rosigkeit
E-Mail: i_rosigkeit@arcor.de
Telefon: 0152/54748490

61
Kommentare insgesamt

Skip !.
02.09.2010 13:15
Gast
Wie erfolgt solch eine Typisierung ?

Beate85
02.09.2010 13:18
reg. Mitglied
würde mich auch interessieren

Nun J.
02.09.2010 13:23
Gast
leute, ich kann leider nciht spenden durch eine fehlfunktion eines organs. zögert nicht, helft dem kleinen damit auch er das leben genießen kann.

habe selbst eine freundin die leukämie hat. es ist schlimm nicht helfen zu können.

Bloody Mary
02.09.2010 13:35
reg. Mitglied
ich bin schon seit jahren in der DKMS registriert, zur typisierung wird nur ein kleines röhrchen blut benötigt. und auch die stammzellspende selbst wird nur über das blut erfolgen. man bekommt medikamente, ich glaube 3 tage lang, die die stammzellproduktion enorm steigern. dann läuft das blut durch eine maschine die die stammzellen rausfiltert und den rest bekommt ihr wieder zurück in die vene.

Stephan C.
02.09.2010 13:38
Moderator
Mittlerweile findet die Typisierung nicht mehr durch Blutentnahme sondern durch Wangemabstrich statt: http://www.dkms.de/spender/wa...tt-nadel/index.html

Mama S.
02.09.2010 13:39
reg. Mitglied
Das Schicksal des kleinen Paul nimmt mich wenn ich ehrlich bin echt mit. Würde mich auch dafür interessieren pder/ und auch etwas Geld geben, haben zwar selbst nicht viel, aber für sowas sollte jeder mal in die Tasche greifen.
Beim Ausland sagen die meißten NEIN doch hier geht es um einen Kleinen, der auch leben will....

Mama S.
02.09.2010 13:39
reg. Mitglied
Das Schicksal des kleinen Paul nimmt mich wenn ich ehrlich bin echt mit. Würde mich auch dafür interessieren pder/ und auch etwas Geld geben, haben zwar selbst nicht viel, aber für sowas sollte jeder mal in die Tasche greifen.
Beim Ausland sagen die meißten NEIN doch hier geht es um einen Kleinen, der auch leben will....

Toby G.
02.09.2010 13:44
Gast
Mein Cousin hatte das und ist mit 16 Jahren daran gestorben. Da war ich auch 16.
Die Tranzplantation hat leider nicht geklapt. Sie wurde auch irgentwie mit Pferderückenmark oder soetwas gemacht weil kein Spender da war.
Ich wünsch dem Paul viel Glück !!!

Miss A.
02.09.2010 13:49
Gast
Der kleine Paul wohnt gegenüber von mir.
& die Familie tut mir unendlich leid, denn er war so ein lebensfreuer Junge & ich hoffe das ich ihn bald wieder auf den Spielplatz sehe.
Leider bin i noch keine 18 Jahre & darf noch net spenden.

Ostseekind
02.09.2010 13:55
Gast
Es ist dramatisch.Ich rufe somit auch viele Menschen auf.Und hoffe sehr das Paul,es schaffen wird.Auch ich hatte Leukämie(AML) und brauchte einen Spender,ich habe ihn gefunden.er kommt aus Australien.Heute geht es mir gut.
Bin in Gedanken bei Paul.Kenne viele Menschen die sich auch wegen Paul typisiert lassen haben.Es tut nicht weh,und man kann Leben retten.Es müsste sogar zur Pflicht gemacht werden.Wünsche den Eltern und Angehörigen viel Kaft.Ich kein leider nicht mehr spenden....
61
Kommentare insgesamt
weitere Nachrichten aus der Kategorie „“:
Immer noch keinen Partner gefunden? Am 01. November veranstaltet das Singleportal MV-Spion.de zusammen mit der Firma BM Event das größte Flirt- und Singleevent "La Boum" in Rostock. Dafür wird die Allround Arena Rostock in eine gigantische Single Arena umgewandelt. » mehr lesen
Der Regenbogen-Verein für Schwule und Lesben in der Hansestadt Stralsund wird am 17.Mai 2012, am Internationalen Tag gegen Homophobie, die Regenbogenfahre im Ostseebad Binz hissen, das ist die gute Nachricht » mehr lesen
Diskriminierung oder lediglich polizeiliche Erfahrung? Weil ihn ein Bundespolizist aufgrund seiner Hautfarbe kontrollierte, erstattete ein dunkelhäutiger Deutscher Anzeige - und verlor. » mehr lesen