Schied gegen Robben

© F.C. Hansa Rostock
14.10.2010

Ein Kräftemessen der anderen Art: Im Rostocker Zoo traten die Hansa-Spieler Marcel Schied und Sebastian Pelzer gegen drei gewiefte Seebären an, die so manchen Trick auf Lager hatten.

Es war ein tierisches Heimspiel - bei dem der F.C. Hansa Rostock getreu dem Motto "Mensch gegen Tier" im Rostocker Zoo gegen die Robben antrat. Für Udo Nagel, den Direktor des Zoologischen Gartens, ein besonderes Erlebnis: "Alle Mitarbeiter des Zoologischen Gartens drücken dem F.C. Hansa Rostock die Daumen und hoffen, dass dieses Sondertraining den vielleicht besonderen Kick gibt."

Gekickt wurde tatsächlich - ebenso wie jongliert, geköpft und zielsicher gepasst. Vor zahlreichen begeisterten Zuschauern präsentierten die Seebären Daisy, Angra und Egoli Torjäger Marcel Schied und Kapitän Sebastian Pelzer ihr ganzes Können. Dabei kamen die Spieler ordentlich ins Schwitzen - konnten aber, ihren fußballerischen Fähigkeiten sei Dank, mit den südafrikanischen Arctocephalus pusillus', die zur Familie der Ohrenrobben gehören, mithalten.

Auch die Vertreter des Hauptsponsors Veolia Umweltservice ließen sich das Duell der anderen Art nicht entgehen. Dr. Christian Knaape, operativer Geschäftsführer, zeigte sich der Hansa-Homepage zufolge begeistert: "Eine gemeinsame Aktion des Rostocker Zoos und des F.C. Hansa Rostock ist aus unserer Sicht genau das Richtige, deshalb unterstützen wir diese sportliche Aktivität natürlich gerne."

(nm)
37
Kommentare insgesamt

John L.
14.10.2010 15:51
Gast
und wozu der scheiß?

The G.
14.10.2010 16:16
Gast
die solln lieber hansa nach oben in die 2.liga ballern als in zoo zu gehn....
da könn se hingehn wenn sie nicht aufsteigen.....dann passen se da auch rein....

Lauri M.
14.10.2010 17:17
Gast
Meint ihr die spielen den ganzen Tag Fußball. Es gibt auch sowas wie Spaß am Leben.

Also wieso nicht, wenns Spaß macht.

John L.
14.10.2010 17:34
Gast
ja aber die bekommen schon für das fußball "spielen" knete..und jetzt noch um spaß zu haben..diese fußballspieler nerven ..scheffeln millionen auf ihren konten und können dann mit 45 in den ruhestand gehn....zum -->

Swayyy
14.10.2010 17:49
Gast
---> Neid...
Mehr nicht...
das da harte Arbeit hinter steckt sieht man halt nur auf den Zweiten Blick, wenn man nicht so Engstirnig ist und mit beiden Augen durch ein Schlüsselloch schauen kann!
Ohne Spaß am Leben haben die Jungs auch kein Spaß am Fußball...

Wer Ironie findet darf sie behalten

Sprotte Travian
14.10.2010 17:53
reg. Mitglied
naja ganz ehrlich fussballspieler finde ich verdienen einfach zu viel gerecht wäre wenn sie nach leistung bezahlt werden und das heißt das es kein geld bei ner niederlage gibt und bei nem unentschieden die hälfte dann wären sie vielleicht auch garnicht erst abgestiegen

The Transporter
14.10.2010 18:05
reg. Mitglied
ja und bodybuilder oder die von drk (rettungsschwimmer)??? die müssen auch topfit sein und die bekommen keine millionen.....

außerdem wenn sie ihren spaß wollen,dann solln se aufn fußballplatz gehen......und umsonst spielen....es gibt noch menschen die spielen dem spaße wegen und nicht dem geld...
so wie john lennon oben schon schrieb.....

Breiter87
14.10.2010 18:12
Gast
@ john lennon: erstens glaube ich nicht das die spieler von hansa "millionen scheffeln", zweitens wie schon erwähnt wurde is das alles harte Arbeit. ein Profifussballer hat weniger freizeit wie manch ein anderer, und wenn sie mal freizeit haben müssen die immer aufpassen was sie machen da es ja dem ruf des vereins schädigen könnteund sie dem verein GEHÖREN und drittens, wenn du vernünftig fussball spielen könntest und so bezahlt wirst würdest du auch nicht rumheulen.
ausserdem frage ich mich was alle immer rumheulen wie viel geld die fussballer alle bekommen. die werden doch nicht von euch bezahlt also ist es doch nicht euer problem.
SO

Meerjungfrau Mann
14.10.2010 18:18
reg. Mitglied
alter alter...wenn ich hier immer diese negativen komms. lese....seit doch froh das sich endlich eine mannschaft gefunden hat die uns (euch wahrscheinlich nicht)spaß bringt...solche sachen bringen ebend auch mal positive(für euch wieder nicht) dinge in die presse....außerdem teambildene geschichten....tja...für einige wäre sogar der nullte-platz nicht gut genug....
sie könnten ja in der freizeit noch am fliesband stehen und fischstäbchen sortieren oder so....von wegen meckern wegen fussballergehalt...ich würd mein linkes ei verwetten,dass die jenigen,die sich hier beschweren,noch nie bei einem spiel waren und noch keinen cent dafür ausgegeben haben...und das ist auch gut so

Boeller
14.10.2010 18:23
Gast
coole Artikelüberschrift

Alle die denken das Fussballer einmal die Woche bischen spielen und dafür paar Millionen bekommen ham ein an der Waffel. Als professioneller Fussballspieler hast du schon in der Jugend kaum Freizeit und hast einen geplanten Tagesablauf für JEDEN Wochentag der dir höchstens ein paar Stunden Freizeit gibt. Mitte 35 sind ihre Knochen kaputt und da stehn sie dann auf der Straße und müssen von dem leben, was sie verdient haben. Die wenigsten bekommen danach gute Jobs. Die wenigsten haben eine Ausbildung gemacht. Das Fussballer Abitur und Ausbildung für normale Jobs haben müssen, wird erst seid einigen Jahren so praktiziert. Einige schiessen hier mit ihren Vorstellungen komplett an der Realität vorbei. Wenns euch stört das die soviel Geld bekommen, beschwert euch bei denen, die das Gehalt so hochpushen. Sponsoren und Medien. Schöne Doppelmoral, will der normale Bürger schließlich vor dem TV das aktuelle Spiel doch auch live sehen....
37
Kommentare insgesamt
weitere Nachrichten aus der Kategorie „“:
Immer noch keinen Partner gefunden? Am 01. November veranstaltet das Singleportal MV-Spion.de zusammen mit der Firma BM Event das größte Flirt- und Singleevent "La Boum" in Rostock. Dafür wird die Allround Arena Rostock in eine gigantische Single Arena umgewandelt. » mehr lesen
Der Regenbogen-Verein für Schwule und Lesben in der Hansestadt Stralsund wird am 17.Mai 2012, am Internationalen Tag gegen Homophobie, die Regenbogenfahre im Ostseebad Binz hissen, das ist die gute Nachricht » mehr lesen
Diskriminierung oder lediglich polizeiliche Erfahrung? Weil ihn ein Bundespolizist aufgrund seiner Hautfarbe kontrollierte, erstattete ein dunkelhäutiger Deutscher Anzeige - und verlor. » mehr lesen