Atomkraftgegner protestieren in Rostock

© Denis Apel: Transparent des dt. Umweltministeriums zum Atomausstieg
06.02.2011

"Atomkraft abschalten!", "Castor Stopp!" Diese Rufe schallten durch Rostock, als Atomkraftgegner friedlich gegen den kommenden Castor-Transport nach Lubmin demonstrierten. Gegner, denen aber eine hohe Gewaltbereitschaft zugesagt wird.

Insgesamt 100 Teilnehmer hatte das "Anti-Atom-Bündnis Nordost", die Organisa-
tionsgruppe, die die Demonstration am Samstag veranstaltet hatte, angemeldet. Eine Zahl, die dem Rostocker Journal zufolge noch auf 150 anwachsen sollte; nach Angaben des Büdnisses selbst sogar auf 300. Unter den Demonstranten waren Familien mit ihren Kindern, Mitglieder und Politiker der Grünen und der Linken sowie verschiedenste Jugendorganisationen. Diese trotzten sowohl dem Sturm, als auch dem später eintretenden Regen, während sie mit lauter Musik, Reden und Sprech-
chören durch die Rostocker Innenstadt zogen. Um 14 Uhr fiel der Startschuss am Hauptbahnhof, woraufhin die Demonstranten über den Neuen Markt und den Universitätsplatz bis zum Doberaner Platz liefen, ehe der Zug dort gegen 16 Uhr ein Ende fand. In einer Woche sollen die Proteste in Greifswald fortgesetzt werden.

Anlass: Der wahrscheinliche Ausbau des Zwischenlagers Nord bei Lubmin sowie der bevorstehende Transport radioaktiver Abfälle, der nach derzeitigen Information-
en am 14. Februar durch Rostock nach Lubmin rollen soll. Dabei handelt es sich um fünf Castorbehälter aus der stillgelegten Wiederaufarbeitungsanlage Karlsruhe, gefüllt mit hochradioaktivem, in Glas eingeschmolzenem Flüssigabfall, der sich bis 1990 in dem Betrieb angesammelt hatte. Bereits im Dezember letzten Jahres fuhr ein Castor-Transport über Rostock in das Zwischenlager (der Spion berichtete); da es an Alternativstrecken, die einen schnellen Transport ermöglichen, fehlt, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass auch der kommende Zug durch Rostock fahren wird.

Keine Ausschreitungen, aber "hohe Gewaltbereitschaft"

Die allgemeine Aufmerksamkeit gilt allerdings nicht ausschließlich dem bevorstehenden Konvoi - sondern ebenso den im Dezember veröffentlichten Unterlagen der Polizeidirektion Anklam zum letzten Transport. Wie das Rostocker Journal weiter berichtet, sollen diese aufgrund einer Anfrage der Rostocker Bürgerschaftsfraktion von Büdnis 90/ Die Grünen veröffentlicht worden sein. Den Rostocker AKW-Gegnern wird darin mitunter eine hohe Gewaltbereitschaft zugeschrieben - obgleich es weder bei den letzten, noch bei den jetzigen Demonstrationen Aussschreitungen gab. Auch der NDR berichtet, dass es, nach Angaben der Polizei, zu keinerlei Zwischenfällen gekommen sei.

(nm)
25
Kommentare insgesamt

Peggy M.
06.02.2011 12:27
Gast
Richtig so. Was sollen die ganzen Stoffe in Lubmin gelagert werden. Das Lager Nord muss nicht noch größer werden als es ohnehin schon ist.

Ich bin der Meinung, man schädigt nicht nur die Umwelt damit, sondern auch die Menschen die in Lubmin wohnen, auch wenn dort schon seit Jahren das Atomkraftwerk nicht mehr betrieben wird, aber es dient ja immernoch als Zwischenlager.

^^ P.
06.02.2011 13:31
reg. Mitglied
ich vhör lieber Musik

Griffin Sclow
06.02.2011 15:23
Moderator
Ich wunderte mich, warum so viel Polizei unterwegs war.... dann kam der Trupp auf mich zu.^^ Na ja, es sah fast so aus als wären es mehr Polizisten als Demonstranten gewesen.^^

Ich finde es gut, wenn Leute ihre Meinung kundtun, das Ganze dann auch friedlich verläuft und Informationsmaterial verteilt wird, damit man sich mit dem Thema mal auseinander setzt, egal welche Meinung man dann am Ende hat....

Da V.
06.02.2011 15:47
Gast
tag der kernenergie
http://alturl.com/pgerg

atomkraft, nein... ?
http://alturl.com/njthz

Base E.
06.02.2011 17:17
Gast
absolut lächerliche veranstaltung

was bringt n das sich hier aufn neuen markt zu stellen und dann rumzubölken? und dann noch von so nen rhetorischen losern, nee, da möchte ich am liebsten nur noch atomstrom, wenn sowas die opposition bildet

Armine
06.02.2011 20:30
Gast
Lächerlich sind ehrlich nur vollkommen verstrahlte Typen wie "Part" und "Base"...

Macht ruhig Euer Ding weiter, der eine mit einem sinnlosen, der andere mit einem dummen Kommentar...

omg

Professor A.
07.02.2011 00:36
Gast
Einerseits wollt ihr dauerhaft Strom und andererseits muss der Atommüll aber immer woanders abgelagert werden, als in eurer Nähe.

So funktioniert das System leider nicht...

Griffin Sclow
07.02.2011 00:42
Moderator
Ich bin eh der Meinung: auch wenn hier alle AKW abgeschaltet werden, dann holen wir uns den Atomstrom eben aus anderen Ländern.... wo es dann gelagert wird, ohne dass jemand darauf achtet wie.... dann doch lieber eine halbwegs kontrollierte Lagerung. Dennoch sollte in dem Bereich mehr getan werden, so dass jedes Bundesland in Betracht gezogen wird für eine mögliche Lagerung....

Kai S.
07.02.2011 01:39
Gast
also ich schließ mich der sache mit dem musik hören an und lach über diese ganzen atomgegner... die leute wären doch die ersten die rum heulen wenn der strom teurer wird oder so nur weil se atomkraftwerke abstellen...

John Gotti
07.02.2011 02:10
reg. Mitglied
ob der strom teurer wird, hängt doch nicht davon ab wo der her kommt... vllt versteht ihr das irgendwann...ich glaub nicht dran....aber wählt ruhig weiter spd und cdu.....so lange es euch allen zu gut geht, interessierts es euch ja doch nicht!!! arbeitslose und rentner töten wäre am besten. und zeitarbeit und 400 euro jobs ist das beste was gibt. vielleicht muss erst wieder ein mauer fallen
25
Kommentare insgesamt
weitere Nachrichten aus der Kategorie „“:
Immer noch keinen Partner gefunden? Am 01. November veranstaltet das Singleportal MV-Spion.de zusammen mit der Firma BM Event das größte Flirt- und Singleevent "La Boum" in Rostock. Dafür wird die Allround Arena Rostock in eine gigantische Single Arena umgewandelt. » mehr lesen
Der Regenbogen-Verein für Schwule und Lesben in der Hansestadt Stralsund wird am 17.Mai 2012, am Internationalen Tag gegen Homophobie, die Regenbogenfahre im Ostseebad Binz hissen, das ist die gute Nachricht » mehr lesen
Diskriminierung oder lediglich polizeiliche Erfahrung? Weil ihn ein Bundespolizist aufgrund seiner Hautfarbe kontrollierte, erstattete ein dunkelhäutiger Deutscher Anzeige - und verlor. » mehr lesen