Die Angst vor dem bösen Wolf

City- & Szenenews

City- & Szenenews
© Wikipedia
29.01.2011

Drei getötete, zwei verletzte Tiere: Das ist die bissige Bilanz eines Wolfes, der höchstwahrscheinlich bei einem Rentierzüchter im Müritzkreis sein Unwesen getrieben hat.

In der Absicht, sie wie jeden Morgen zu füttern, fand ein Rentierzüchter im Müritz-
kreis am Freitag drei tote Tiere vor - ein Muttertier, zwei Kälber. Diese sind, so die Frau des Züchters dem NDR zufolge, durch Bisse in die Kehle getötet worden. Biss-
wunden, die Gutachter dem Gebiss eines Wolfes zuschreiben; auch die Fährten, die man vor Ort fand, sprächen für die Tatsache, dass ein Wolf die Tiere gerissen hat.

Die Herde befindet sich auf einer eingezäunten Koppel an der Grenze zwischen dem Müritzkreis und Kreis Mecklenburg-Strelitz. Dort, vorwiegend im Müritz-Nationalpark, hatte man bereits seit einiger Zeit mit einem Wolf gerechnet, wie Hendrik Fulda, der Sprecher des Nationalparks, angibt - schließlich sei es in Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg, insbesondere in Südwestmecklenburg oder in der Ueckermünder Heide, bis zuletzt vermehrt zu Sichtungen von Wölfen gekommen. Auch in einem Dammwildgehege bei Gadow hatte ein Wolf zu Jahresbeginn mehrere Tiere gerissen. Um diesen Verdacht jetzt für den Müritzkreis zu bestätigen, hatte man Fotofallen aufgestellt - eine bislang vergebliche Maßnahme.

Die Frage, ob tatsächlich ein Wolf, und nicht etwa ein wildernder Hund die Rentiere des Züchters getötet hat, könne, so Fulda, nur mithilfe einer DNA-Analyse mit absoluter Gewissheit beantwortet werden. Indes versprach das Ministerium für Landwirtschaft, den Züchter schnellstmöglich zu entschädigen.

(nm)
8
Kommentare insgesamt

Nun J.
29.01.2011 18:00
Gast
Wenn man die Wölfe wieder hier haben will, dann muss man das leider in Kauf nehmen. Eine Medaille hat immer zwei Seiten.

Mareiha K.
29.01.2011 19:04
Gast
erst meckern das die tiere fast aussterbem, denn wieder große freude das die tiere sich wieder vermehrt haben und jetzt wieder meckerei.
Kann die menschheit sich auch mal mit irgendwas zu frieden geben?

ist doch schön, wenn wir wieder mehr wölfe haben und denn soll man nicht so ein Drama machen und Rumjammern, das mal paar tiere gerissen.
Komm vor, sind ja Räuber.

Man warum muss die Menschheit wegen jedem Tier ein Drama machen, wir berauben die Natur und Tiere schon genug, wie wäre es mit einsicht, und würde den tiere und natur wieder was wiedergeben, anstatt immer nur zu nehmen, irgendwann RECHT sich alles.

Und man kann doch froh sein, das kein Mensch angefallen wurde.
Aber naja die Natur und die Tiere werden uns irgendwann das wiedergeben, was wir ihnen weggenommen haben. Würde mich nicht wundern.

Hopplada
30.01.2011 10:51
Gast
...in dem Artikel hat niemand gemeckert!

Twink12
30.01.2011 11:23
reg. Mitglied
@hopplada, stimmt!!!

In anderen Ländern funktioniert es auch mit den Wölfen und den Nutztieren!

Wenn jeder Bauer einen herdenschutzhund hätte würden es wohl garkeine solche Schlagzeilen mehr geben!

Mareiha K.
30.01.2011 13:24
Gast
ich rede auch nicht vom artikel, ich meine das die leute sich generell aufregen und rummeckern.

Martin F.
30.01.2011 14:05
Gast
ist doch schön dass wir wieder wölfe hier haben... und außerdem werden alle tierhalte entschädig, wenn ihnen durch wölfe schaden entstanden ist...

Twink12
31.01.2011 19:24
reg. Mitglied
Entschàdigung hin oder her,das wird dann wieder aufs Volk umgemünzt!
Aber in anderen Ländern geht es ja auch,nur die deutschen müssen es hoch puschen!

Skip !.
31.01.2011 21:47
Gast
das wird dann wieder aufs Volk umgemünzt!
Ich sehe schon die BILD-Schlagzeile: Wolfsteuer in Deutschland

so ein Unfug.

Leute, laßt uns froh sein, daß sich die Natur wieder erholt. Die Wölfe sind ein Zeichen dafür. Genauso wie die Biber an der Elbe bei Wittenberg, die wieder ihre Burgen bauen.

Wenn es diese notgeilen Medien nicht geben würde, wo sich jeder knitterfaltige Lokalredakteur einen runterholt, weil mal was "schlagzeilenträchiges" passiert, würden wir es zur Kenntnis nehmen und gut wäre das.
Hinweis-Icon
Bitte melde dich an, um Kommentare hinzuzufügen.
weitere Nachrichten aus der Kategorie „City- & Szenenews“:
Immer noch keinen Partner gefunden? Am 01. November veranstaltet das Singleportal MV-Spion.de zusammen mit der Firma BM Event das größte Flirt- und Singleevent "La Boum" in Rostock. Dafür wird die Allround Arena Rostock in eine gigantische Single Arena umgewandelt. » mehr lesen
Der Regenbogen-Verein für Schwule und Lesben in der Hansestadt Stralsund wird am 17.Mai 2012, am Internationalen Tag gegen Homophobie, die Regenbogenfahre im Ostseebad Binz hissen, das ist die gute Nachricht » mehr lesen
Diskriminierung oder lediglich polizeiliche Erfahrung? Weil ihn ein Bundespolizist aufgrund seiner Hautfarbe kontrollierte, erstattete ein dunkelhäutiger Deutscher Anzeige - und verlor. » mehr lesen