Neu im Kino: Hollywood in Schweden

Kino & TV

Kino & TV
© Sony
11.01.2012

Mit "Verblendung" kommt am Donnerstag der Auftakt von Stieg Larssons Trilogie erneut ins Kino, diesmal in der Version von David Fincher. Macht er seine Sache noch besser als Niels Arden Oplev?

David Fincher und Thriller, das passt spätestens seit "Sieben" besser zusammen als die sprichwörtliche Faust aufs Auge. Es muss also nicht wundern, wenn Filmstarts zu "Verblendung" schreibt: "Während man in der Regel nur darauf hofft, dass Hollywood den Originalstoff doch bitte nicht allzu sehr verwässern möge, übertrifft Finchers Verfilmung die eh schon sehr gute schwedische Version sogar noch."

Die Story ist gleich: Mikael Blomkvist (Daniel Craig) macht sich im Auftrag des Großindustriellen Henrik Vanger (Christopher Plummer) auf die Suche nach einem Frauenmörder. Er erhält dabei Unterstützung von der unorthodoxen Hackerin Lisbeth Salander (Rooney Mara). Für beide führt der Weg in ein grausames Netz von Gewalt und Perversion.

"Wenn man fünf verschiedenen Regisseuren exakt dasselbe Skript gibt, wird man fünf ganz unterschiedliche Filme herausbekommen, davon bin ich fest überzeugt", erklärt Fincher der TV Spielfilm im Interview. Und so lobt auch die Zeitschrift seine Version als "wuchtige US-Interpretation des Stieg-Larsson-Romans". Und das Fazit von Filmstarts lautet schließlich: "Grandios gespielter und virtuos inszenierter Thriller für Erwachsene, mit dem David Fincher zu seinen 'Sieben'-Wurzeln zurückkehrt."

Die Spion-Tipps:
"Helden des Polarkreises":
Komödie mit Jussi Vatanen, Jasper Pääkkönen und Timo Lavikainen. Drei Freunde wollen in Lappland eine Digitalbox auftreiben und treffen dabei nicht nur auf Killerlesben.
"Anne liebt Philipp":
Kinderfilm mit Maria Annette Tanderød Berglyd, Otto Garli und Aurora Bach Rodal. Anna streitet sich mit Ellen um den hübschen Philipp.

Die Spion-Kino-Nachrichten:
Zum 50. Geburtstag gibt es alle 22 offiziellen James-Bond-Filme als Blu-ray-Kollektion

Weitere Filmstarts:
"Ausente" (Drama)
"Das System - Alles verstehen heißt alles verzeihen" (Drama)
"Das traurige Leben der Gloria S." (Komödie)
"Kurtuluş Son Durak" (Tragikomödie)
"Offroad" (Drama)
"Police, Adjective" (Drama)
"Reality XL" (Thriller)
"Soul Surfer" (Drama)
"The Real American - Joe McCarthy" (Drama)
"William S. Burroughs - A Man Within" (Doku)

(pb; Quelle: Filmstarts/TV Spielfilm)



1
Kommentar insgesamt

Decadence B.
12.01.2012 16:43
Gast
die originalfilme sind schon scheisse, einfach weil jede hausmutti den dreck liest und sich für krass hält

da braucht es nicht immer n halbes jahr später das fetter produzierte remake aus hollywood, nur weil die dummen cowboys nicht auf schweden im hintergrund klarkommen und lieber mcdonald's im hintergrund haben


fazit: filme, die die welt nicht braucht - schade, dass fincher sich dafür hergibt

und die olle tussi und der hype, der um sie gemacht wird nervt jetz schon- wow, sie ist so "krass" und pierct sich die nippel

mit dem inhalt ihrer titties könnte sie eh nicht mal ne mäusefamilie säugen

also: wayne?
Hinweis-Icon
Bitte melde dich an, um Kommentare hinzuzufügen.
weitere Nachrichten aus der Kategorie „Kino & TV“:
Die amerikanische Filmreview-Seite Movieguide sieht sich bestätigt: Ihrer Meinung nach sind Filme, die konservative Werte vermitteln, die erfolgreichsten. » mehr lesen
Mit Brad Pitt könnte Baseball auch in Deutschland funktionieren. Daran hat der Star zwar großen Anteil, aber "Moneyball" punktet nicht nur mit seinem bekanntesten Gesicht. » mehr lesen
Filmfreunde kommen möglicherweise am Donnerstag in Schwierigkeiten. Selten kommen so viele hochgelobte Leinwandperlen gleichzeitig ins Kino. Der Spion stellt euch "Drive" näher vor. » mehr lesen